FAQ Lacke, Holz- und Bodenbeschichtungen innen

FAQ für Lacke, Holz- und Bodenbeschichtungen innen

Was sind Lacke, Holz- und Bodenbeschichtungen innen?

Dies sind Produkte, die für die Beschichtung von Metall, Kunststoff, Holz und Böden im Innenraum vorgesehen sind und vor Ort (auf der Baustelle) appliziert werden. Ausgenommen davon sind Beschichtungen, die industriell appliziert werden und bereits in Form beschichteter Bauteile an den Bau gelangen. Lacke und Beschichtungen, die industriell eingesetzt werden, können allerdings freiwillig mit der Umwelt-Etikette ausgezeichnet werden.

Welche Kriterien sind für die Einstufung relevant?

Lacke und Beschichtungen im Innenraum können die Raumluft belasten und den Menschen durch flüchtige organische Verbindungen (VOC) oder durch gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe schädigen. Daneben sind die technischen Eigenschaften der Produkte wichtig für die Dauerhaftigkeit. Diese werden in den technischen Anforderungen (Reglement Kapitel 4.7.) definiert.

Was sagen die Kategorien über die Produkte aus?

Die Kategorien A bis D bezeichnen VOC-arme Produkte (wasserverdünnbare oder high solid-Systeme), das heisst diese Produkte enthalten sehr wenig flüchtige Lösemittel und sind damit weitgehend unbedenklich für Mensch und Umwelt. Die Kategorien E bis G bezeichnen lösemittelverdünnbare Produkte, die mehr VOC enthalten.

Kategorie A bezeichnet VOC-arme Lacke, die aromatenfrei und kennzeichnungsfrei sind und die VOC-Grenzwerte der Stufe 1 erfüllen (s. Reglement Kapitel 4.4). Zudem sind sie frei von sensibilisierenden, umweltgefährlichen und CMR-Stoffen und bestehen zu mehr als 95% aus nachwachsenden Rohstoffen. Sie erfüllen die geforderten technischen Anforderungen. Diese Farben entsprechen damit höchsten Ansprüchen in Bezug auf Umwelt- und Benutzerfreundlichkeit.

Kategorie B bezeichnet VOC-arme Lacke, die aromatenfrei und kennzeichnungsfrei sind und die VOC-Grenzwerte der Stufe 1 erfüllen (s. Reglement Kapitel 4.4). Zudem sind sie frei von sensibilisierenden, umweltgefährlichen und CMR-Stoffen und erfüllen die geforderten technischen Anforderungen.

Kategorie C bezeichnet VOC-arme Lacke, die aromatenfrei und kennzeichnungsfrei sind und die VOC-Grenzwerte der Stufe 2 erfüllen (s. Reglement Kapitel 4.4). Zudem erfüllen sie die geforderten technischen Anforderungen.

Kategorie C kann auch wässrige 2-K-Systeme auszeichnen, die als Set (Stammkomponente plus Härter) verkauft werden und deren Härter kennzeichnungspflichtig ist. Aufgrund ihrer guten technischen Eigenschaften und ihrer Eignung für besonders beanspruchte Flächen werden diese Produkte ebenfalls in Kategorie C eingestuft, sofern sie alle anderen Kriterien der Kategorie C erfüllen. Wässrige oder 100%ige UV-härtende Systeme können trotz eventueller Kennzeichnung aufgrund ihrer guten technischen Eigenschaften ebenfalls in Kategorie C eingestuft werden.

Kategorie D bezeichnet VOC-arme Lacke, die aromatenfrei sind und die VOC-Grenzwerte der Stufe 2 erfüllen (s. Reglement Kapitel 4.4). Zudem erfüllen sie die geforderten technischen Anforderungen.

Kategorie E bezeichnet Lacke, die aromatenfrei und kennzeichnungsfrei sind und die VOC-Grenzwerte der Stufe 3 erfüllen (s. Reglement Kapitel 4.4). Zudem erfüllen sie die geforderten technischen Anforderungen.

Kategorie F bezeichnet Lacke, die aromatenfrei sind. Zudem erfüllen sie die geforderten technischen Anforderungen.

Kategorie G bezeichnet Lacke, die keine der genannten Anforderungen erfüllen. Für bestimmte spezielle Anwendungen haben diese Produkte aber durchaus ihre Berechtigung.

Sollte ich Beschichtungsarbeiten nur noch mit Produkten der Kategorie A ausführen?

Nein, die Produkte jeder Kategorie haben ihre Berechtigung. Für manche Anwendungen eignet sich ein Produkt der Kategorie A. Für andere Anwendungen sind gar keine Produkte der Kategorie A verfügbar. Wenn es um spezifische Anforderungen hinsichtlich Glanzgrad, Haftung oder Langlebigkeit geht, hilft ein A-Produkt oft nicht weiter. Für solche Spezialfälle haben auch Produkte der anderen Kategorien durchaus ihre Berechtigung.

Was kann passieren, wenn ich ein lösemittelhaltiges Produkt einsetze?

Organische Lösemittel verdunsten beim Trocknen des Lackes und gelangen in die Raumluft. Sie belasten die Raumluft und die Umwelt und können gesundheitsschädlich sein. Wasserverdünnbare oder lösemittelarme Produkte sind weniger geruchsintensiv und besser umwelt- und gesundheitsverträglich. Beim Umgang mit lösemittelhaltigen Farben ist das Tragen von Handschuhen empfohlen, um den Hautkontakt mit Lösemitteln zu vermeiden. Zudem sollten die Räume ausreichend lange gelüftet werden, bevor man sie wieder benutzt.

Ich möchte Produkte ohne chemische Konservierungsstoffe. Gibt es solche Produkte mit der Umwelt-Etikette?

Wasserverdünnbare Lacke, Holz- und Bodenbeschichtungen enthalten in der Regel chemische Konservierungsstoffe, damit das Produkt im Topf nicht anfängt zu schimmeln. Produkte der Kategorien A und B enthalten aber nur sehr geringe Mengen an solchen Konservierungsmitteln. Lösemittelhaltige Produkte enthalten keine chemischen Konservierungsstoffe, aber dafür organische Lösemittel (VOC), die gesundheitsschädigend sein können.

Warum macht der Einsatz von 2K-Produkten Sinn, obwohl deren Härter teilweise kennzeichnungspflichtig sind?

Wässrige 2K-Systeme, deren Härter (z.B. Isocyanat- oder Amin-Härter) kennzeichnungspflichtig ist, werden aufgrund ihrer guten technischen Eigenschaften und ihrer Eignung für besonders beanspruchte Flächen gerne verwendet. Sie sind beständiger und langlebiger als 1K-Produkte und sind deshalb ökologisch sehr sinnvoll, da weniger schnell renoviert werden muss.

Scroll to top